LAG Jazz in Thüringen e.V.

Jazz in Thüringen

Die LAG wurde 1992 in Weimar gegründet und versteht sich seitdem als Interessenvertreterin der Thüringer Jazzmusiker und -musikerinnen sowie der Jazzclubs auf Landesebene. Sie vertritt die Jazzszene im Landesmusikrat Thüringen und in anderen Institutionen.

Über die Geschäftsstelle der LAG in Jena werden gemeinsame Projekte koordiniert. Es erfolgt eine Beratung der Jazzclubs zur Finanzierung von Projekten und inhaltlichen Aspekten. Die gesamte Förderantragstellung und -abrechnung gegenüber dem Land wird über die LAG Jazz realisiert.

Enge Zusammenarbeit gibt es mit dem neu eingerichteten Jazzarchiv in Eisenach, das einen umfangreichen Fundus auch zum Thüringer Jazz besitzt. Positiv ist auch der enge Kontakt mit der Musikhochschule Weimar.

Das wichtigste gemeinsame Projekt ist derzeit die Jazzmeile Thüringen. Die Idee einer Kooperation mehrerer Städte und Clubs zu einem einheitlichen Gesamtkonzept hat sich als sehr erfolgreich erwiesen. Inzwischen ist die Jazzmeile Thüringen ein bundesweit anerkanntes Jazzfestival.

Die LAG beteiligt sich an der Jazzmeile mit eigenen Projekten und bietet auch Nachwuchsmusikern ein Podium, sich einem größeren Publikum zu präsentieren.

Eine der wichtigsten Aufgaben der LAG besteht in der Nachwuchsförderung. In Zusammenarbeit mit dem Landesmusikrat werden Projekte wie die Landesjugendbigband und der Wettbewerb "Jugend jazzt" unterstützt.

Vorstand

Holger Gonska (Vorsitzender)
Thomas Eckardt (Stellvertreter)
Klaus-Dieter Fritz (2. Stellvertreter)

Kontaktadresse

LAG Jazz in Thüringen e.V.
Thomas Eckardt
Hardenbergweg 69
07745 Jena
Tel./Fax: 03641 / 60 26 78
e-mail: info@lag-jazz-thueringen.de

TMBWK Logo
Die LAG Jazz in Thüringen e.V. bedankt sich für die Bewilligung der Projektleiterstelle durch das Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur als Träger des Projektleiterprogramms.

JenaKultur Logo
Besonderer Dank geht seitens der LAG an JenaKultur für die Unterstützung des Projektmanagements der Jazzmeile durch die Aufnahme in die institutionelle Förderung der Stadt!